Müll auf der Straße und in Parks

muell2Dadurch das die Bäume und Büsche noch nicht wieder grün sind sieht man es besonders gut. Den Müll überall. In Parkanlagen, an Straßenrändern und Baumscheiben. Wo man hinschaut liegt mal ein Papier vom Döner, eine Box vom Chinesen, Flaschen alles was der Mensch nicht mehr braucht wenn er satt und zufrieden ist und so geschwächt das er es nicht zum nächsten Mülleimer tragen kann.

Bei einem Spaziergang durch den Kiez führte mich mein Weg auch in den allseits bekannten Dillgespark.spielmuell Da komme ich öfter mal durch um zu schauen was da los ist. Ruhig und friedlich liegt er da längs der Dillgesstraße und erst beim zweiten hinschauen fällt mir der Müll um die Mülltonnen, auf dem Bolzplatz und dem Spielplatz auf. Eine Dame kommt des Weges und ich spreche sie an, mit dem Ziel zu erfahren ob es im Park wieder lauter geworden ist und was hier so los sein. Nach anfänglicher Skepsis kommen wir ins Gespräch und sie gibt mir die Idee für diesen Artikel. Früher wurde dazu aufgerufen das Bürgerinnen und Bürger sich für ihre Parks einsetzten, Müll einsammeln und die Parks pflegen. Heute ist das verloren gegangen und man hört das gar nicht mehr, so erzählte sie mir. Und das möchte ich mit diesem Artikel ändern. Es gibt viele Menschen, das weiß ich die viel für ihren Kiez tun und mit Müllbeuteln  unterwegs sind, ihre Baumscheiben Wildkrautfrei halten und und und. Dieser Artikel richtet sich an die jenigen die vielleicht auch schon mal darüber nachgedacht haben, aber noch nicht aktiv geworden sind. Lassen Sie es uns gemeinsam versuchen unseren Kiez schöner zu gestalten. Das geht im Grossen, aber auch im Kleinen. Wenn zum Beispiel ein jeder von uns seinen Müll zur nächsen Mülltonne trägt oder auch wenn man irgendwo was sieht es aufhebt wegwirft. Weder die BSR noch das Natur und Grünflächenamt kann diese Aufgabe alleine schaffen. Hier gilt eher wieder der Leitspruch vom Runden Tisch Lankwitz-Südende „Gemeinsam für den Kiez“ es liegt in unser alle Händen wie schön wir es haben wollen.

schriftzug

Share Button

1 thought on “Müll auf der Straße und in Parks

  1. Anonymous

    Dieser Beitrag spricht bestimmt vielen Menschen aus der Seele. Es ist so schade und traurig, dass so viel Unrat herumliegt und viele Menschen gedankenlos oder unordentlich sind. Manche Mitmenschen haben es auch leider nicht gelernt, dass sich so etwas nicht gehört, dadurch stört es sie auch nicht, wie es auf den Strassen aussieht, das muss man wieder schulen und prägen. Würden Ordnungsämter und Polizisten tüchtig kassieren und belehren, aber dafür hat Berlin kein Geld, könnte es besser werden. So müssen auch wir Bürger solche „Helden“ ruhig mal ansprechen auf frischer Tat. Natürlich kann man sich dadurch auch pampige Antworten einhandeln, aber es gibt auch die Gedankenlosen und Einsichtigen. Wie viele gebrauchte Taschentücher werden weggeworfen, es ist nicht nur ekelig sondern verbreitet auch Krankheiten, der Wind weht die Keime aus den Taschentüchern durch die Gegend. Die vielen Essensreste, die so achtlos weggeworfen werden locken die Ratten aus dem Untergrund, auch da lauern Gefahren, also jeder kann es sich bewusst machen und bei sich anfangen! Gemeinsame Aktionen für ein saubern Kiez sind eine gute Idee, machen aber mutlos, wenn es nach wenigen Stunden wieder verdreckt ist! Also Verursacherprinzip anwenden. Früher gab es mal einen Kontaktbereichsbeamten, seine Einsätze an besonders verdreckten Ecken, wie zum Beispiel am S Bahnhof Lankwitz könnten helfen, ansprechen und das Bewusstsein schärfen, wären ein Anfang, auch Besuche und Gespräche in Schulen könnte ich mir hilfreich vorstellen. Was geben wir für unützes Geld für die ständige Reinigung durch die BSR aus! An wichtigen Ecken wie zum Beispiel Ku-Damm müssen sie täglich mehrmals Einsatz zeigen, das lässt sich doch vermeiden! Vielleicht sollte mal ein kleiner Film zum Nachdenken in der U Bahn oder auf Bahnhöfen gezeigt werden? Es lief früher der 7.Sinn, ein Beitrag für Autofahrer kurz vor der Tagesschau, diese Filme waren gut, erreichten viele Menschen, wer kann sich erinnern? So ginge es heute auch zu diesem Thema, man könnte es lustig aber einprägend darstellen. Wer hat noch andere Ideen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.