Bericht vom Runden Tisch am 5.11.2014

FB_IMG_1413619209540Am 5.11.2014 war der letzte Runde Tisch Lankwitz-Südende. Mit dem Schwerpunktthema Parken und Verkehr. Zu Gast war Herr Lehmann-Tag, der Leiter der Straßenverkehrsbehörde. Er stellte sich allen Fragen der Bürgerinnen und Bürger und hat eine Menge Themen und Anregungen mitgenommen, und auf viele Anliegen sehr Fachmännisch geantwortet. Die Antworten haben vielleicht dem einen oder anderen nicht so richtig gefallen, aber das ist ja häufig so wenn man bei den ganzen Verordnungen und Bestimmungen nachfragt.

Ein wichtiges Anliegen war die Klärung der Frage warum in einer Straße von der gleichen breite wie eine andere Straße, in der einen das halbe parken auf dem Gehweg erlaubt ist und warum in einer anderen Straße nicht. Beide Straßen sind 7,04 m breit. Bei dieser breite geht der Gesetzgeber davon aus das bei zwei parkenden Autos von 2 m breite, immer noch eine Fahrgasse von 3 m über bleibt. So gibt es kein Grund für Gehwegparken. Dazu kommt das es seit 1982 eine Baumschutzverordnung gibt, die das parken im Wurzelbereich verbietet. Aufgrund dessen hätte in der gesamten Stadt das Gehwegparken abgeschafft werden müssen. Das ist das eine  starke Argument, ein weiteres ist das die Kosten durch die befestigung von Gehwegen damit Autos darauf stehen können in der Unterhaltung sehr teuer sind, und auch nicht an alles Stellen realisierbar wäre, weil ja auch auf dem Gehweg Verkehrsteilnehmer sind mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator, die auch unbehindert ihren Weg gehen müssen.

20140926_191122Angesprochen wurde auch die Melanchtonstr. und die Autos die teilweise im Halteverbot halb auf dem  Bürgersteig stehen. Die Straße wird dadurch uneinsichtiger und die Busse kommen nicht mehr um die Ecke. Die Poller die an der Ecke eingesetzt worden sind, sind soweit von der Bordsteinkante entfernt das das halbe parken möglich ist. Herr Lehmann-Tag erklärte das es auch für das anbringen von Pollern Bestimmungen und Mindestabstände gibt. Er machte auf die personelle Situation des Ordnungsamtes aufmerksam, versprach aber sich die Ecke noch einmal anzuschauen.

Der Fahradweg in der Leonorenstraße war auch Thema, dies ist aber keine Sache des Bezirks, sondern der Verkehrslenkung Berlin. An dieser Stelle gab es eine Anfrage und auch schon eine Antwort. Wir werden das jedoch in einem gesonderten Artikel in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Zum Thema passend gab es im Vorfeld die Anfrage an die Polizei wegen der Häufigkeit von Verkehrsunfällen in Lankwitz. Das eine ist ja bekanntlich die Wahrnehmung und das andere sind die tatsächlichen Zahlen. Es gibt keine signifikante steigerung der Verkehrsunfälle. Es ist jedoch so das es eine Begehung der Kreuzung an der Lankwitz-Kirche gab um zu schauen wie man diese Kreuzung für alle Verkehrsteilnehmer sicherer gestalten kann. Die erste Maßnahme ist das Gitter in der Leonorenstraße vor dem Eingang von DM wurde entfernt. Auf diese Art und Weise haben die Autofahrer eine besserer Einsicht ob ein Radfahrer oder Füßgänger kommt, da seine Sicht nicht mehr durch abgestellte Fahrräder verdeckt wird. Weitere Maßnahmen sollen folgen, um diesen Unfallschwerpunkt in Lankwitz zu entschärfen.

Quelle: Kiez-Report Beitrag 1.11.2014

Quelle: Kiez-Report Beitrag 1.11.2014

Ein weiteres Thema beim Runden Tisch war der Gemüsestand an der Lankwitz-Kirche. Herr Lehmann-Tag erklärte wieso, warum, weshalb es nicht weiter gehen kann an dieser Stelle. Stellte dar wogegen der Händler verstossen hat und was die Konsequenzen sind. Herr T. war in Vertretung seiner Frau, welche die Betreiberin den Gemüsestandes ist anwesend und stellte die Frage, warum die Ordnungsamtsmitarbeiter ihm nicht gesagt haben was er falsch gemacht. Das wußte Herr Lehmann-Tag nicht zu beantworten, und räumte ein das dies schief gelaufen sei. Nach einer längeren Diskussion wurde verabredet das es einen Vororttermin geben soll um gemeinsam zu schauen an welcher Stelle an der Lankwitz-Kirche es möglich wäre einen Obst- und Gemüsestand zu instalieren. Herr Lehmann-Tag sagte deutlich, er hat nichts gegen einen Obst- und Gemüsestand, aber an dieser Stelle geht es nicht. Wieso nach 50 Jahren ohne bauliche Veränderung der Ecke es nicht mehr geht. Diese Frage konnte nicht geklärt werden, aber vielleicht ergibt eine Ortsbegehung klärung. Wir werden Sie auf dem laufenden halten.

20141013_180843Als letztes Thema wurde über die verschiedenen Projekte die aus dem Marktplatz der Ideen entstanden sind gesprochen und es gab einiges zu berichten. Hier in diesem Bericht nur ganz kurz und in den nächsten Tagen ausführlicher. Der Spielplatz der Generationen wird kommen. Das Natur und Grünflächenamt hat sein ok gegeben und nun müssen nur noch Ideen zur finanzierung entwickelt werden. Ein erster kleiner Schritt, wir dürfen alle gespannt sein. Auch für die Kids mit der Rutsche für den Spielplatz im Rosengarten gab es erste kleine Erfolge. Sie haben über den Kinder und Jugendhaushalt des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf 1000 Euro bekommen für ihr Vorhaben. Im Frühjahr 2015 soll die Idee wenn alles gut geht umgesetzt werden.

Das war in aller kürze ein Bericht vom Runden Tisch Lankwitz-Südende. Der nächste Runde Tisch wird am 17.12.2014 um 18.00 Uhr im Kinder-, Jugend- und Familientreff Käseglocke stattfinden. Ein Schwerpunktthema wird neben der Planung 2015 der Spielplatz der Generationen sein.

 

Share Button

2 thoughts on “Bericht vom Runden Tisch am 5.11.2014

  1. Pingback: Zukunft für den Gemüsestand?!? | Zukunft Lankwitz

  2. Pingback: Zukunft für den Gemüsestand an der Lankwitz-Kirche?!? | Blog der regionalen AG 78

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.