Aufmerksamer Nachbar und Einbruchschutz

20141013_180843In der dunklen Jahreszeit steigen die Zahl der Einbrüche in der ganzen Stadt und so auch in Steglitz-Zehlendorf. Der Präventionsbeirat Steglitz-Zehlendorf hatte im November 2014 dies zum Schwerpunktthema mit einem dreiteiligen Fachinput der Berliner Polizei Direktion 4 und dem Landeskriminalamt. In diesem Beitrag geht es um Einbruchschutz, ein weiterer Artikel zum Thema Stadtebauliche Kriminalprävention folgt in den nächsten Tagen.

Die Polizei arbeitet zur Prävention mit den verschiedensten Akteuren im Kiez zusammen um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Die Menschen die im Kiez und damit in der Nachbarschaft leben sind die Experten. Die Polizei sind nicht genug und könnten es auch nicht sein, um immer und überall zu sein. Wir wissen welches Auto in den Kiez gehört, welche Nachbarn wir haben und haben einen anderen Blick auf den Kiez als jeder andere. Wir sind die Experten. Warum? Das heißt im umkehrschluß das wir die jenigen sind die als erstes mitbekommen wenn was nicht stimmt, jemand sich auffällig verhält oder ein z.B. ein Auto sehr betont langsam durch die Straße fährt oder längere Zeit in der Straße steht. Dies soll nun kein Aufruf sein eine „Bürgerwehr“ zu gründen, sondern es soll verdeutlichen das Sie und ihre Nachbarn diejenigen sind die einfach nur durch hinschauen und nicht wegschauen eine Menge zum Einbruchschutz beitragen können. Die Aufforderung der Polizei an dieser Stelle ist 110 anzurufen wenn irgendwas nicht stimmt oder ihnen komisch vorkommt. Sie müssen den Einsatz nicht bezahlen, wenn die Polizei kommt und nichts war oder sich als Irrtum herausgestellt hat. An dieser Stelle gilt lieber einmal zuviel, als einmal zu wenig angerufen.

einbruchEin wichtiger Punkt der Einbruchschutz ist wie lange braucht der Einbrecher um reinzukommen? Je länger es dauert, desdo unattraktiver ist es dort einzubrechen. Sie können in den meisten Fällen davon ausgehen das die Einbrecher nicht unbedingt in diese Wohnung oder Haus wollen. Das ist ihnen in den meisten Fällen egal. Dauert es zu lange dann wird eine andere Wohnung oder Haus genommen. Nun ist die Frage, wie kann man sich selber mit einfachen mitteln schützen? Was kann man bei evtl. Umbaumaßnahmen einplanen? Wie kann man bei einem Neubau gleich bestimmte Dinge mit einplanen um dann nicht nachrüsten zu müssen? Hierzu bietet die Polizei einen ganz eigene und kostenfreie Beratung an. Für Bürgerinnen und Bürger die im Erdgeschoss, ganz oben oder in einem Einfamilienhaus wohnen bieten sie auch an die Beratung zu Hause zu machen.

Der Polizeipräsident in Berlin
Beratungsstelle Einbruchschutz
Platz der Luftbrücke 5
12101 Berlin
Tel.: (030) 4664-979999
Fax:(030) 4664-979399

Web: http://www.berlin.de/polizei/aufgaben/praevention/diebstahl-und-einbruch/artikel.125014.php

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.